Auf den Spuren der Wildkatze

Seit über 100 Jahren galten sie in der Region als ausgestorben – jetzt konnten erstmals wieder Spuren von Wildkatzen in der Wahner Heide in Lohmar nachgewiesen werden. Diese erfreuliche Nachricht für den Artenschutz gab Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im NRW-Naturschutzministerium, zusammen mit dem Landesvorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Holger Sticht, am 26. Januar in einem Pressegespräch bekannt.

Im letzten Jahr hatten BUND-Mitarbeiter des Projekts „Wildkatzensprung“ in dem Gebiet Holzpflöcke aufgestellt, die mit Baldrian besprüht sind. Die Tiere reiben sich daran und hinterlassen dabei Haare, die sich mittels Genanalyse zweifelsfrei als Wildkatzenhaare identifizieren lassen.

„NRW wird wilder. Der Erstnachweis einer Wildkatze im Lohmarer Wald nach über 100 Jahren ist das Ergebnis unserer gemeinsamen erfolgreichen Schutzbemühungen und zeigt, dass es in unserer dicht besiedelten Landschaft noch Räume für Biotopverbund gibt“ so Horst Becker.

Die Mitteilung des BUND-NRW findet sich hier.

 

Die Kommentare sind geschlossen.