„Tausendfüßler“ in Bonn: Ein Ersatzneubau mit acht statt vier Spuren an der BAB 565 ohne einen begleitenden Radschnellweg geht gar nicht! Landesregierung muss jetzt Farbe bekennen!

In der gestrigen gemeinsamen Sitzung der Planungsausschüsse des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn hat sich auf meine Nachfragen herausgestellt, dass beim Landesbetrieb Straßenbau die Frage des Baus eines Radweges insbesondere im Bereich des „Tausendfüßlers“ an der BAB 565 in Bonn nicht entschieden ist.

Horst Becker, MdL aus dem Rhein-Sieg-Kreis:

„Angesichts dessen, dass der Ersatzneubau mit sechs Spuren plus Standspur mindestens 206 Mio. Euro kosten soll und ein zusätzlicher Fahrradweg nach Angaben des Landesbetriebes ca. 10 Mio. Euro kosten würde, käme ein Verzicht auf einen Fahrradweg einem Schildbürgerstreich erster Güte gleich. Dies gilt umso mehr, als dass die Stadt Bonn eine der Modellkommunen zur Verbesserung der Luft ist und sich als „Lead City Bonn“ auch die Förderung des Radverkehrs auf die Fahnen geschrieben hat. Vor diesem Hintergrund habe ich gestern im Planungs- und Verkehrsausschuss den einstimmig beschlossenen Antrag auf den Weg gebracht, dass der Rhein-Sieg-Kreis die Forderung der Stadt Bonn unterstützt, einen Radweg entlang des Tausendfüßlers zu realisieren. Um Klarheit in die Angelegenheit zu bringen, habe ich dies heute zum Anlass genommen, heute zusammen mit dem Kollegen Arnd Klocke zu diesem Thema eine kleine Anfrage an die Landesregierung zu stellen.“

Die Kommentare sind geschlossen.